Wir gedenken aller Ermordeten in Person von Sakine Cansız, Fidan Doğan und Leyla Şaylemez zum 10. Jahrestag ihrer Ermordung im Exil und verurteilen die Mörder!

Der türkische Staat setzt seine mörderische Politik fort, indem er seinen politischen Morden neue hinzufügt!
Die Politik der Vernichtung, Verleugnung und des Massakers, die seit einem Jahrhundert für die kurdische Nation und ihr Volk betrieben wird, wurde nun auch erneut außerhalb der Grenzen der Türkei in Mitten Europas, in Paris in die Praxis umgesetzt.
Mit der Hilfe ihrer imperialistischen Herren und der Unterstützung ihrer Kollaborateure wurden im Irak, in Syrien und Rojava Verbrechen gegen die Menschlichkeit wie Bombardierungen und der Einsatz chemischer Waffen begangen, aber auch faschistische Angriffe nach Frankreich getragen.
Der türkische Staat besitzt seit seiner Gründung ein organisiertes Netzwerk und eine Serie von Massakern. Neben der Unterdrückung und Inhaftierung aller Dissidenten ist die historische Bilanz voll von Massakern, Folter und Hinrichtungen. Da er seine Morde direkt mit den Strafverfolgungsbehörden beging, waren ihre Namen Gang, Gladio, Kommando, Gegenguerilla usw. Es hat auch die Kräfte aktiviert, die sich je nach Epoche ändern, deren Funktion jedoch Mord und Massaker sind. Diese Kräfte arbeiten und werden direkt mit den Geheimdiensten und Spezialeinheiten des Staates geleitet. Von Topal Osman bis Ogün Samast, von Abdullah Çatlı bis Ömer Güney, sie alle sind Teile und Erweiterungen dieser Organisation.
Bei dem Massaker des MIT-Mitglieds Ömer Güney vor 10 Jahren wurden am 9. Januar 2013 drei kurdische Frauen, darunter die Anführerin der kurdischen Frauenbewegung, Sakine Cansız und Fidan Doğan, sowie Leyla Saylemez im Exil kaltblütig ermordet.
Erneut am 23. Dezember 2022 bei dem bewaffneten Angriff einer Person, deren Rassismus registriert ist, auf das kurdische Kulturzentrum Ahmet Kaya in Paris; Die Aktivistin der Europäischen Kurdischen Frauenbewegung (TJK-E), Emine Kara (Evin Goya), der kurdische Künstler Mir Perwer und der kurdische Patriot Abdurrahman Kızıl wurden brutal ermordet.
Das Schweigen der EU-Staaten und die Annahme politischer Positionen, die die im Zusammenhang mit dem türkischen Staat verübten Massaker und Massaker im Einklang mit ihren militärischen und wirtschaftlichen Interessen billigen, fördern die Grausamkeit, Aggression und Rücksichtslosigkeit des Faschismus in der Türkei.
Der Anschlag und das Massaker in Paris am 23. Dezember ist die Fortsetzung des Massakers vom 9. Januar 2013.
Als der französische Staat keine politische Haltung einnahm, die den Angriff und die Verbindung der Mörder mit der türkischen Republik verurteilte, legte er denGrundstein für das jüngste Massaker und die Aggression.
Zum 10. Jahrestag ihrer Ermordung im Pariser Exil gedenken wir aller Getöteten in Person von Sakine Cansız, Fidan Doğan und Leyla Şaylemez und wir verurteilen die Mörder!
Als ASM (Europäische Rat der Exilant*innen) rufen wir auf zur       Teilnahme an Gedenkfeiern für Exilanten, fortschrittliche und revolutionäre Kräfte aller Nationalitäten; 
Wir rufen alle demokratischen Kräfte,  öffentlichen Meinungs- und Menschenrechtsorganisationen auf, ihre Stimme gegen alle Arten von faschistischen Angriffen zu erheben, sich gegen Verhaftungen, Massaker und Angriffe im Exil zu stellen und dagegen zu kämpfen!
ASM (Europäische Rat der Exilant*innen)
7. Januar 2023
 


76 kez okundu.

Check Also

„Exil und Frauen“ – Engin Erkiner

Die Broschüre „Exil und Frauen“ wurde von Engin Erkiner  veröffentlicht. Wir danken Engin Erkiner für …

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir