Dr. Büyükavcı: ‘Kadın Mücadelesi Zorunludur’

banu

 

MÜNİH |28-07-2016| Münih Eyalet Yüksek Mahkemesi’nde görülen TKP/ML dava duruşması 25 Temmuz günü görüldü. Bu duruşmada savunmasını gerçekleştiren Yeni KADIN aktivisti Dr. Banu Büyükavcı, kadın mücadelesinin gerekliliğini ortaya koyarak, davanın sistemin varolan mücadeleye karşı geliştirilen refleksi olduğunu dile getirdi.

Sözlerine tutuklanma sürecinde yaşadığı işkenceleri anlatmakla başlayan Dr. Büyükavcı, izolasyonun en ciddi işkence yöntemlerinden birisi olduğunu vurguladı ve bunun insanlık suçu olduğunu belirtti. 23 saat hücrede tek başına ve bir saat diğerlerinden ayrı olarak havalandırma geçirdiğini vurgulayan Banu Büyükavcı, bu süreçte bazı mahkumlar tarafından şiddet içerikli tacizlere maruz kaldığını dile getirdi. Koridolarda tesadüf eseri başka mahkumlarla karşılaşma durumunda ise o mahkumların sırtlarını dönmek zorunda bırakıldıklarını belirten Dr. Büyükavcı, insanların sosyal varlıklar olduklarını, bu türden işkencelerin insan sağlığı üzerinde önemli etkileri olduğunu belirtti ve Alman Devleti’nin bu uygulmasının insan sağlığına zarar verdiğini belirtti.

Yeni KADIN Merkezi Yönetim Kurulu üyesi Dr. Büyükavcı savunmasında ezilen kadınların mücadelesini tarihsel, sosyal, psikolojik ve siyasal arka planıyla irdeledi. 32 sayfalık savunmasında beşbin yıllık süreci ortaya koyan Büyükavcı, iddanamede geçen‘kadınların ayrımcılığa uğradıkları’ anlayışını red ettiklerini, kadınların erkek egemen bir sistem tarafından ezildiklerini, katliama uğradıklarını, tecavüzlere uğradıklarını ve sadece ayrımclık meselesi olmadığını, meselenin emperyalist kapitalist sistemin ürettiği bir sorun olduğunun bilinçli olarak gözardı edildiğini dile getirdi.

Tüm dünyadaki kadın mücadelelerinden ve kırıma uğrayan kadınlardan örnekler veren Dr. Büyükavcı, Batı Avrupa’da göçmen kadınların sorunlarını dile getirerek, en fazla etkilenen ve dolayısıyla en fazla ezilen kesimi bu kadınların oluşturduğunu belirtti.

Dr. Banu konuşmasını şöyle sonlandırdı: ‘Hayatlarını daha yaşanılır bir dünya uğruna adayan, bu uğurda mücadele eden, zindanlarda yaşamak zorunda kalan ve canlarını veren devrimcileri, demokratları, işçi-emekçileri ve kadınları saygıyla anmayı görevim olarak görüyorum. Savunmamda ortaya koyduğum, insanlığın ve kadınların yaşamak zorunda bırakıldıkları yaşam fotoğrafı ümitsizlik verebilir. Ancak ben ümitsiz ve umutsuz değilim. Tarihin adaletsizlikleri affetmediğini biliyorum. İnsanlık geçmişin despotlarını ve dikta rejimlerini altettiği gibi, bugün de bunu gerçekleştirecektir.

Savunma avukatlarının verdikleri dilekçelerin değerlendirilmesi bölümünde, Türkiye’de 15 Temmuz sonrası yaşanan darbe girişimi ve darbe sonrasında davanın düşürülmesine yönelik dilekçeye Federal Savcılığın aldığı pozisyon okundu. Savcılık, Türkiye’deki gelişmelerin davanın seyrini etkilemeyeceği, bu davanın düşürülüp düşürmemesinin Alman Adalet Makamı’nın yetkisinde olduğu ve Alman dış politikasının bu süreçte ciddi bir değişikliğe gitmediğinden, davanın düşürülmesine yönelik savunma avukatlarının verdikleri dilekçenin reddini talep etti. Mahkeme Başkanı düşürülme dilekçesi bağlamında savunmaya tekrardan söz hakkı vereceğini ve bundan sonra kararın verileceğini belirtti.

Savunma avukatlarının verdikleri bir diğer dilekçe ise tercümanın değiştirilmesine yönelik oldu. Mahkeme tarafından görevlendirilen tercümanın simultan tercümeyi gerektiği gibi yapmadığı, yanlış anlamalara sebebiyet verdiği, davalıların genel olarak mahkeme salonunda yapılan konuşmaları anlayamadıklarını örnekleriyle ortaya koydular. Mahkeme bu konudaki kararını bir sonraki duruşmada vereceğini belirtti.

Davanın görülmesine 29 Temmuz’da tekrar devam edilecek. Bir sonraki duruşmada Seyit Ali Uğur ve Musa Demir savunmalarını gerçekleştirecekler. Münih ve Bayern Eyaletin’de yaşanan çatışmalardan kaynaklı avukat ve müvekillerin görüşmelerinde sorunların ortaya çıktığını belirten Dr. Büyükavcı’nın avukatı bir dilekçe vererek görüşmelerde zorluk çıkarılmasını eleştirdi. Mahkeme senatosu konuyla ilgileneceğini belirterek duruşmaya son verdi.

 

Banu Büyükavcı’nın Almanca yazılı savunması…

Sehr geehrte Richter,

Ich wurde am 15. April 2015 festgenommen und befinde mich seit dem 16. April 2015 im Frauengefängnis von München in Haft. Ich wurde in Deutschland, von dem gesagt wird,  es  gäbe  dort  keine  Folter  und  keine  Menschenrechtsverletzungen,  einer  der schwersten  Formen  von  Folter,  der  Isolation,  unterzogen.  Ich  war  dazu  verurteilt,  23 Stunden in meiner Zelle zu leben und eine Stunde alleine auf den Hof zu gehen, ohne jemanden, abgesehen vom Personal, das das Essen bringt, zu sehen oder zu sprechen. (Außer den medizinischen Kontrollen, den Besuchen und den Anwaltsgesprächen). Wenn ich auf dem Gang irgendwohin gebracht wurde und zufällig einer anderen Gefangenen begegnete,  so  waren  diese  dazu  gezwungen,  mir  den  Rücken  zuzukehren.  Sich  zu Grüßen, Augenkontakt und überhaupt einen Menschen zu sehen, war verboten. Nachdem ich 1995 mein Medizinstudium beendet hatte, habe ich zehn Jahre als verbeamtete Ärztin gearbeitet. Ich  bin  danach  nach  Deutschland gekommen,  um  mich auf  Psychosomatik und Psychotherapie zu spezialisieren. Nachdem ich dies abgeschlossen hatte, begann ich mit der Spezialisierung auf Psychiatrie, kurz bevor ich diese beenden konnte, wurde ich inhaftiert.

Ich habe viel Wissen und Erfahrung an positiven und negativen Faktoren, die sich auf die menschliche Psyche, die Hirnfunktionen und die Erkenntnisfähigkeit, die Entwicklung von Persönlichkeit und Identität, die Formen des Umgangs, die Einheit von Körper und Psyche auswirken. Man muss kein Psychiater sein, um zu wissen, dass der Mensch ein soziales Wesen ist und, dass wenn man es zur Isolation verurteilt, man seiner Psyche und seinen Hirnfunktionen schweren und manchmal irreversiblen Schaden zufügt.

Der Mensch steht in Beziehung zu der Umgebung, in der er lebt; seine Persönlichkeit, seine Gefühle von Identität, seine Hirnkapazität entwickeln und bereichern sich durch die Eindrücke  aus  dieser  Umgebung.  Die  Persönlichkeit,  der  Ausdruck  des  „ICH“,  ist  im sozialen  Umfeld  sinnvoll.  Wenn  man  es  von  diesem  Umfeld  isoliert,  also  von  den Eindrücken,  von  ihrem  Gehalt,  die  sozialen  Kontakte  vernichtet,  dann  verwischt  das Selbst;  dies  zeigt  die  Gefahr  an,  das  Ichbewusstsein,  die  Identität  zu  verlieren.  Viele Untersuchungen und Versuche, die zu diesem Thema gemacht worden sind, belegen, dass langfristige Isolation einen langsamen Tod bedeutet.

In  den  90er  Jahren  standen  die  Menschen  im  Lichte  dieser  Versuche  von Wissenschaftlern auf, als in der Türkei F-Typ Gefängnisse, also Einzelzellengefängnisse, eingeführt werden sollten und leisteten Widerstand gegen deren Umsetzung. Aber der faschistische Staat der Republik Türkei setzte den Bau der F-Typ Gefängnisse fort. Da sie trotz des lange geführten Kampfes kein Ergebnis erzielen konnten, setzten die politischen Gefangenen unter der Parole „Der Isolation zu unterliegen bedeutet langsam zu sterben und dies akzeptieren wir nicht“, das einzige Mittel zum Widerstand in ihren Händen, ihre Körper, ein und legten diese zum Sterben hin. Als Ergebnis des Todesfasten sind mehr als 200 revolutionäre Gefangene gefallen und hunderte haben das Korsakow-Syndrom bekommen. 1999 griff der türkische Staat seine Gefängnisse an und ermordete dutzende politische Gefangene, weitere Dutzende wurden verletzt und die Gefangenen wurden mit Gewalt  in  F-Typ  Gefängnisse  verlegt.  Dieser  Vorfall  ging  als  das  Massaker  vom  19. Dezember in die Geschichte ein.  Die politischen Gefangenen, die einen sehr hohen Preis gezahlt  hatten,  erhielten  das  Recht  in  zwei-drei  Personenzellen  mit  anderen  aus demselben Verfahren zu bleiben. Auch wenn der türkische Staat bei jeder Gelegenheit angreift, um in diesem Punkt Druck auszuüben, so wird nicht einmal dort die schwere Isolation, welche wir in Deutschland erfahren, angewandt.

In der JVA, in der ich bin, gibt es Frauen, denen wegen dem gleichen Gesetz der Prozess gemacht wird wie bei mir, gegen die schwere Vorwürfe vorliegen und die dennoch nicht isoliert  werden.  Ich  möchte  nicht  falsch  verstanden  werden,  was  auch  immer  die Beschuldigung  sein  mag,  ob  die  Schuld  bewiesen  ist  oder  nicht,  niemand  soll  der Isolationsfolter  zum  Opfer  fallen.  Aber  manche  Gefangene  hier,  die  mich  mit  diesen verglichen haben, die gesehen haben, dass ich Monate lang alleine auf dem Hofgang war, dass ich isoliert worden bin, haben, wohl aus der Überlegung,  welches Verbrechens ich würdig  sei,  immer  wieder  vom  Fenster  aus  Wasser  über  mich  ausgegossen,  mich beschimpft, beleidigt und bedroht. Obwohl man mir versicherte, dass die notwendigen Maßnahmen getroffen worden seien,  konnte ich mich dennoch nicht freuen, als ich hörte, meine Isolation sei aufgehoben worden. Ich wusste nicht, was mich erwartet und ob ich angegriffen werden würde. Ich habe bemerkt, dass ich mich lange Zeit immer wieder umdrehte,  weil  ein  Angriff  hätte  statt  finden  können.  Außer  dass  die  Isolation  ein negative  Auswirkung  auf  die  menschliche  Gesundheit  hat,  macht  sie  einen  auch  zur Zielscheibe und offen für Angriffe. 

Ich berichte über diese Umstände nicht, weil ich mich beklagen will oder nach Mitleid suche. Wir sind zwar isoliert worden, aber wir haben uns nicht einen einzigen Tag, einen einzigen Moment allein gefühlt; unsere Freundinnen und Freunde, unsere Genossen und Genossinnen und unsere Familien waren stets bei uns. An vielen Orten in Europa ist bei Solidaritäts-  und  Unterstützungsaktionen  der  Ruf  nach  unserer  Freiheit  erschallt. Außerdem  wurde  mit  tausenden  Briefen und  Postkarten  zum Ausdruck gebracht,  dass man an unserer Seite steht.

Sie haben uns isoliert, wir hingegen sind immer mehr geworden, sind frei geworden.

Wir, die wir die Leidenschaft für eine schöne Zukunft in uns tragen, beherrschen es sehr gut, unter allen Konditionen und Gegebenheiten unser Bewusstsein, unsere Überzeugung, unsere Gefühle und unsere Sehnsüchte lebendig und unversehrt zu halten. Das beste und schönste Beispiel hierfür sind die sich unter uns befindenden, inhaftierten Genossen, die unter der faschistischen Militär-Junta monatelang schwerster Folter ausgesetzt waren, die Jahre  in  den  Kerkern  der  Republik  Türkei  verbracht  haben,  die  unter  den  schwersten Bedingungen des Faschismus großartigen Widerstand geleistet haben, die sich später in den  90er  Jahren  (1996  –  1999)  am  Todesfasten  gegen  die  Gefängnisse  des  F-Typs beteiligt haben, die die Massaker des 19. Dezember 1999 in den Gefängnissen erleben mussten, die mit ihrem stets erhobenen Haupt, durch ihre Entschlossenheit, mit ihrem aufrechten  Gang  zur  Hoffnung  der  unterdrückten  Völker  der  Türkei  und  Türkisch- Kurdistans geworden sind und dabei deren Zuneigung und Respekt gewonnen haben.

Wir,  die  wir  das  Ideal  einer  Welt  in  uns  tragen,  in  der  es  keine  Ausbeutung,  keine Klassen, Unterdrückung und Gewalt gibt, in der Frauen, Männer, ein Jeder gleichgestellt sind, in der Kriege nicht existieren, beherrschen es sehr gut, in den Gefängniszellen, in denen der Widerstand auf dem Prüfstand steht, diesen Widerstand, unsere Überzeugung zu bewahren und zu vermehren.

Selbst wenn wir Monate, ja sogar Jahre isoliert werden, wir werden uns nicht beugen und unsere Ideale von einer schönen und freiheitlichen Zukunft nicht aufgeben. Auch  wenn die 3 Isolation aufgehoben ist, so gehen die Angriffe auf unsere Grundrechte weiter. Durch die Verzögerungen  der  Anwaltspost  aufgrund  des  Kontrollrichters  und  die  Besuche  mit Trennscheibe wird auch das menschliche Grundrecht auf Verteidigung im hohen Grad behindert.

Auch  wenn  uns  die  Briefe  Dank  der  Verteidigeranträge  jetzt  schneller  erreichen,  so dauert  es  immer  noch  10-12  Tage,  bis  die  Post  ankommt.  Auch  wenn  meine Deutschkenntnisse  nicht  schlecht  sind,  tue  ich  mir  aufgrund  der  komplizierten juristischen Sprache schwer, diese zu verstehen. Wenn dann noch am Schluss steht „Bitte teilen Sie ihren Widerspruch bis zu jenem Datum mit“ und die Frist bis zu ihrem Ende noch etwa eine Woche dauert, die Zeit, die ein Briefwechsel mit den Anwälten braucht, allerdings 10-12 Tage dauert, wie soll es dann mir möglich sein, meinen Anwalt binnen einer Woche zu erreichen, sich darüber auszutauschen und einen Widerspruchsantrag zu formulieren.

Ich bin die einzige Gefangene im Münchner Frauengefängnis, die wegen § 129 a oder b StGB  vor  Gericht  steht  und  gezwungen  ist,  die  Treffen  mit  ihren  Anwälten  in  einer Kabine mit Trennscheibe durchzuführen. Man soll mich nicht falsch verstehen, meiner Meinung  nach  hat  jeder,  was  auch  immer  ihm  vorgeworfen  wird,  das  Recht  auf  eine Verteidigung ohne Einschränkung und auf ein faires Verfahren. Ich meine nur, dass die auf mich angewandten Maßnahmen Ausdruck eines ungerechten Verfahrens sind.  Alle Besuche meiner Verteidiger fanden hinter der Trennscheibe statt. Wenn ich meinen Verteidigern was zeigen möchte muss ich den Laptop in ihre Richtung heben und mit dem Stift zeigen, wo die Stelle ist. Oder wenn ich den Antrag meines Verteidigers lesen muss, hält er auf die gleiche Weise den Laptop in meine Richtung und hebt ihn und ich versuche zu lesen. Wenn ich etwas fragen will, habe ich keine Chance es zu zeigen. Ich versuche  zu  beschreiben,  wo  es  die  Stelle  ist  und  er  versucht  die  Stelle  in  dem betroffenen  Schreiben  zu  finden.  Eine  zehnminütige  Arbeit  kostet  uns  so  1  oder  1,5 Stunden. Obwohl jedes Anwaltstreffen drei Stunden dauert, können wir unsere geplante Arbeit nicht durchführen und ich fühle mich nach jedem dieser Besuche physisch und psychisch sehr ausgelaugt, ich kehre mit starken Augen- und  Kopfschmerzen in mein Zimmer  zurück.  Es  gibt  eine  tausende  Seiten  lange  Akte  und  eine  dreihundert  Seiten 4 starke Anklageschrift, das Verfahren hat begonnen und ich bin neugierig darauf, wie ich unter  den  beschriebenen,  ermüdenden  und  Konzentrationsschwäche  und  physische Beschwerden verursachenden Bedingungen eine Verteidigung vorbereiten kann.  Am ersten Prozesstag wurden wir, obwohl wir Widerstand geleistet hatten, an den Füßen gefesselt hergebracht. Ich bin mir sicher, dass ihr Argument „das wurde aufgehoben und wird nicht wieder angewendet werden“ kommen wird. Aber uns wurde das nun einmal angetan,  wenn  wir  keinen  Widerstand  geleistet  hätten,  wären  wir  auch  heute  in Fußfesseln hierher gebracht worden.

Niemand wird uns davon überzeugen können, dass es sich hier um ein rechtsstaatliches Verfahren handelt.   Dies ist ein politischer Prozess, es geht nicht um einen gerechten Prozess, das Urteil wurde schon vorher gefällt. Wäre es anders, dann wäre unser Recht auf  Verteidigung  nicht  eingeschränkt  und  wir  wären  nicht  den  oben  erwähnten unmenschlichen Praktiken unterzogen worden. Der Grund, warum ich all dies betone, ist dass unsere Inhaftierung und unmenschlichen Maßnahmen nicht mit den Vorwürfen in Einklang  zu  bringen  sind.  Schaut  man  sich  die  300-seitige  Anklageschrift  und  die Vorwürfe an, kommt man zu keinem Schluß, der diese Maßnahmen notwendig machen würde.

In der Anklageschrift wird z.B. behauptet, dass das grundlegende Selbstverständnis für die  Frauenarbeit  „die  benachteiligte  Position  der  Frau  in  der  Gesellschaft  und  im Arbeitsleben“ sei. Dies stellt eine Verdrehung der Menschheitsgeschichte wohl aufgrund einer  patriarchalen,  frauenfeindlichen  Perspektive  dar.  So  wird  eine  5000-jährige Unterdrückung der Frau, Ausbeutung , die erlebten Massaker, die Vergewaltigung und jede Form von Gewalt negiert. Dies ist das größte Unrecht gegenüber unseren Müttern und unterdrückten Frauen, die überall auf der Welt für Frauenrechte kämpfen und dafür sterben, gefoltert werden, im Gefängnis sitzen und die für die Rechte, von denen wir im Moment profitieren, gekämpft haben. Es ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit, all das was sie erlebt haben, nur einer „benachteiligten Position” zuzuschreiben; dies kann nicht akzeptiert werden.

Die  Ermordung  von  Frauen,  die  Massenvergewaltigungen  in  den  Kriegen  (Bosnien, Afrika, Stammeskriege, ISIS), ihre Benutzung als Kriegsbeute, lebendiges Begraben der Frauen und gesteinigt werden, das Massenbeschneiden der Frauen durch stumpfe Messer 5 zur Vermeidung der sexuellen Lustempfindung, das Verheiraten junger Frauen an alte Männer  gegen  Geld,  die  Ermordung  der  Frau  durch  Familienangehörige  nach Vergewaltigung, weil ihre Ehre beschmutzt sei, der Verkauf der Frauen auf den Märkten durch  grausame  ISIS  Banden,  die  Zwangsprostitution  und  Kinderpornographie  als  ein großer Sektor, die Psychiatrien, die voller Frauen sind, die in jungen Jahren vergewaltigt wurden,  dass  überall  auf  der  Welt  Frauen  psychischer,  ökonomischer  und  physischer Gewalt ausgesetzt sind, dass sie keinen gleichen Lohn für die gleiche Arbeit bekommen können, dass sie vom sozialen Leben durch die Hausarbeit und das Aufpassen auf die Kinder abgeschnitten werden und ihnen der Zugang zum Recht auf Bildung erschwert wird, dass  Männer  über  ihre  Körper  entscheiden,  dass  Kapitalisten  ihre  Körper  als Werbemittel benutzen um ihre Produkte zu verkaufen und dass sie noch vielen weiteren noch nicht aufgezählten Formen von Gewalt zum Opfer fallen,  dass ihnen das Recht auf Leben eingeschränkt wird… all dies können wir als Frauen bezeugen, all dies erleben wir selbst.

Diese von der patriarchalen Mentalität der Staatspolitik geschaffene Situation als eine wie in der Anklage behauptete  „benachteiligte Position“ anzusehen ist unverzeihlich. Ich sehe  es  als  meine  menschliche  Pflicht,  als  revolutionäre  Frau  und  als  Ärztin  an,  die Frauenfrage,  ihre  Entstehung  und  ihre  Beziehung  zwischen  System  und  Staat,  hier darzulegen,  um  deutlich  zu  machen,  dass  es  keinesfalls  nur,  wie  die  Anklageschrift behauptet, um eine “Benachteiligung” geht.

Die Frauenfrage

Die Entstehung der Frauenfrage, die Entstehung von Klassen und Staat

Die Frauenfrage  ist zu einem  unterschiedlichen Grad an Gewalt und Schwere auf der Welt in jeder Gesellschaft zu erleben. Ihre Entstehung ist weder, wie in der Welt der Männer erklärt, dem biologischen Unterschied zwischen Männern und Frauen, noch dem Zufall  geschuldet.  Die  Unterdrückung  und  Ausbeutung  der  Frau  ist  durch  eine  klare historische Entwicklung entstanden und dauert bis heute fort. Diese Entwicklung trennte die  Menschheit  in  Unterdrücker  und  Unterdrückte,  die  Klassen  entstanden  auf  diese Weise  und  in  der  frühen  Zeit  wurden  die  ersten  Staatsapparate  mit  der  Aufgabe,  den unterdrückenden Klassen zu dienen, errichtet.

In der Zeit des Matriarchats, das die Frau wegen ihrer Fruchtbarkeit als heilig empfand, waren  Männer  und  Frauen  in  jedem  Sinne  gleichgestellt,  es  gab  keine  Ausbeutung, Klassen oder Kriege. Als die matrizentrische Gesellschaft endete, wurde die Gesellschaft in Unterdrücker und Unterdrückte oder in Sklavenhalter und Sklaven aufgeteilt, eine neue historische Epoche begann. Die Frau verlor in dieser Zeit ihren Platz und ihr Ansehen in der  Gesellschaft  und  sie  wurde  in  ihrer  Verantwortung  darauf  beschränkt,  Kinder  zu gebären, großzuziehen und die Hausarbeit zu erledigen. 

Die bis  heute überlieferten  Mythologien sind  einige der wenigen Beweise, die es  uns ermöglichen,  manche  Abschnitte  der  Geschichte  zu  kommentieren.  Die  sumerische Mythologie beinhaltet in diesem Sinne Angaben darüber, wie Hierarchie, Patriarchat und die  Versklavung  von  Männern  und  Frauen  entstanden  sind.  Sie  erzählen  von  der Verdrängung der Frau aus dem Leben, des Verlustes ihres Ansehens und der Vernichtung der  weiblichen  Elemente  im  Leben  und  in  der  Gesellschaft,  der  Einordnung  der Gesellschaft in weibliche und männliche Identitäten, in die Formen von „Ehefrau und Weib“ und hegemonialer Mann. Der Niedergang der Gesellschaft begann mit dem Sturz der Frau.

Die  Gründungslegende  von  Uruk,  das  Gilgamesch-Epos,  ist  die  Geschichte,  wie  die männliche Identität aufhört, eine natürliche Identität zu sein und damit begonnen wird, diese als ein zentrales Mittel zu benutzen, damit Männer über andere Männer und Frauen Herrschaft ausüben können und die Gesellschaft unterworfen wird. 

Um den „Bergmenschen“ namens „Enkidu“ zu einem Stadtmenschen zu erziehen, wird ihm unter Benutzung der weiblichen Sexualität eine Falle gestellt. Männlichkeit ist nun zur  Ideologie  geworden,  es  ist  Teil  der  Herrschaftsideologie,  die  man  Gilgamesch anwenden lässt, Frauen nicht als Menschen, sondern als Objekt, das man zum Vergnügen benutzt, zu sehen.  Es wird  von Entfremdung vieler  Individuen aus  den  auf der Natur basierenden  Stammesgesellschaften,  ihrer  Entfernung  von  ihrer  freien  Existenz,  ihrer Versklavung  und  ihrer  Gewöhnung  an  ein  enteignetes  Leben,  von  der  Geburt  des Staates, der Schaffung der Männerherrschaft im Sinne der Könige und der Objektivierung der Frau erzählt. So kann das Gilgamesch-Epos auch als eine Erzählung von Assimilation oder erste Geschichte von Vertreibung und erzwungenem Verlassen der Dörfer gesehen werden. 

Es ist vielleicht auch das erste historische Beispiel der Grausamkeit, wie wir sie heute im Mittleren Osten erleben. Das ISIS Bewusstsein, das sich heute als ein vergewaltigender Männerimperialismus  zeigt,  ist  die  Konkretisierung  der  am  Beispiel  von  Uruk  im Mittleren  Osten  geschaffenen  Männerideologie.  In  Anbetracht  der  Tatsache,  dass  die Menschheit  in  Unterdrücker  und  Unterdrückte  gespalten  worden  ist,  stellt  es  keinen Zufall  dar,  dass  die  Struktur  “Staat”  entstanden  ist,  um  dieses  System  im  Sinne  der Herrschenden/ Unterdrücker zu bewahren. Staaten sind Institutionen, die dazu dienen, im Sklavensystem  die  Sklaven,  im  Feudal-System  die  Leibeigenen  und  die  arme Landbevölkerung, im kapitalistisch-imperialistischen System die Arbeiter niederzuhalten und, wenn nötig, mit Gewalt zu unterdrücken, um die Herrschaft der unterdrückenden Klassen  zu  sichern.  Die  Polizei-,  Militär-  und  Rechtssysteme,  die  Gefängnisse  und Militärstationen der Staaten, stellen eine Fortsetzung dieser Unterdrückung sicher.

Der  Sklavenhalterstaat  hat  den  Kauf  und  Verkauf  von  Sklaven  und  ähnliches  von Gesetzen  abhängig  gemacht.  Wenn  er  ein  Staat  der  Unterdrückten,  also  der  Sklaven gewesen wäre, dann hätte er die Aufstände der Sklaven nicht mit Gewalt und Massakern niederwerfen  können,  er  hat  überall  auch  den  herrschenden  Klassen  im  Feudalsystem gedient, um von der Dorfbevölkerung unbezahlbare Steuern einzutreiben.

Heute wird auf der ganzen Welt, der 8. März, der Tag der werktätigen Frauen gefeiert. Dieser Tag bezieht sich auf den 8. März 1857, als in einer Textilfabrik in New York 128 Frauen,  die  für  bessere  Arbeitsbedingungen  und  höhere  Löhne  streikten,  von  den Sicherheitskräften des amerikanischen Staates umgebracht, verbrannt wurden. So wurde das Feuer des Widerstands entzündet.

Am 6. Mai 2006 passierte ein Gesetz in Form von einem Mantelgesetz nachts um 3:30 Uhr  das  Parlament  der  Republik  Türkei,  um  den  Widerspruch  der  gesellschaftlichen Opposition  zu  verhindern.  Mit  diesem  Gesetz  wird  insbesondere  die  Ausbeutung  der werktätigen  Frauen  vertieft  und  damit  Leiharbeit  praktisch  grenzenlos  angewandt.  Aufgrund ihrer Verantwortlichkeiten zu Hause, sich um Kinder und Alte zu kümmern, ist es klar, dass in diesem System der Teil- und Leiharbeit mehr Frauen eingestellt werden. Es wurde vom Staat im Sinne der Arbeitgeber und Leiharbeitsfirmen beschlossen.

Ebenfalls vor kurzem hat der damalige türkische Ministerpräsident Davutoğlu mit einem rechtswidrigen Dekret den Druck auf die Angestellten im Öffentlichen Dienst erhöht. Die 8 Kriminalisierung  von  Gewerkschaftsarbeit  durch  Festnahmen,  Einleiten  von Disziplinarverfahren  und  Zwangsversetzungen  von  15.000  KESK  (Konföderation  der Gewerkschaften  des  Öffentlichen  Diensts)  Mitgliedern,  die  am  Streik  teilgenommen haben, werden vom Staat durchgeführt, um demokratische Forderungen zu behindern. Es wird an diesen Beispielen sehr deutlich, wem der Staat, damals wie heute, dient.

In Frankreich dauern die Streiks, Demonstrationen und Kundgebungen im Protest gegen die Reform des Arbeitsgesetzes seit Wochen weiter an. Sie werden von etwa 50% der Bevölkerung  unterstützt.  Indem  der  französische  Republikspräsident  Hollande behauptete, das „Arbeitgebergesetz“ sei die beste Wahl für die Arbeitswelt, gab er damit offen  zu,  dass  dieser  Gesetzesentwurf  darauf  abzielt,  die  Arbeitgeber  zu  schützen. Exzessive Gewalt durch die französische Polizei gegen Aktivistinnen und Aktivisten ist an  der  Tagesordnung,  wofür  die  Regierung  die  Gewerkschaften  beschuldigt  und  die Gewerkschaftsführer als „Terroristen“ bezichtigt.

Die oben aufgezählten Beispiele zeigen, im Dienst welcher Klassen die Staaten stehen. Nämlich  niemals  an  der  Seite  der  Werktätigen,  des  Volkes,  der  Frauen  und  der Unterdrückten.

Familie – Staat – Religionen

Das Zeitalter, in dem die Frau und die Heiligkeit der Frau aus den Seiten der Geschichte gerissen wurde, die Klassen entstanden sind und sich die Strukturen des Staates bildeten, entspricht in etwa dem, in dem das System Familie und die monotheistischen Religionen auftraten. Es wird ein Frauenbild vertreten, in dem Eva Adam zur Sünde verführt und zum  Grund  für  die  Vertreibung  des  Mannes  aus  dem  Paradies  gemacht  wird.  In  der „heiligen“  Familie  spielt  die  Frau  eine  passive  Rolle.  Sie  hat  keine  Rechte,  ist  eine Gebärmaschine, die auch  für das Aufziehen der Kinder verantwortlich und dem Mann zu Dienst und Gehorsam verpflichtet ist.

Das Religions- und Familiensystem spielt in der Vergangenheit wie in der Gegenwart eine  wichtige  Rolle  bei  der  Verbreitung  der  Ideologie  der  herrschenden  Klassen  der Staaten, durch die den unterdrückten Klassen und insbesondere den Frauen Gehorsam auferlegt wird. Die Religion legt den Unterdrückten nahe, sich gegenüber dem Staat, den Königen,  den  Herren  und  den  Gesetzen  zu  beugen  und  spricht  die  Unterdrückten folgendermaßen an: „So viel Leid und Schmerz ihr auf der Welt erfahren mögt, wenn ihr geduldig  seid,  euch  nicht  dagegen  stellt,  werdet  ihr  im  Himmel  eine  ebenso  große Belohnung  erhalten.“  Wie  auch  in  der  Vergangenheit,  so  erfüllen  auch  heute  die Religionen  und  das  Familiensystem  die  Rolle  eines  ideologischen  Mittels, um  den Unterdrückten und den Frauen Geduld und Unterwerfung zu lehren und sorgen damit für die Fortsetzung des ausbeuterischen Systems.

Die Struktur des Staates der Republik Türkei und die Frauenfrage in der Türkei

„Eine Sprache, eine Nation, eine Fahne und eine Religion“ – die auf diesem Verständnis rassistischer,  chauvinistischer,  sexistischer  und  kemalistischer  Ideologie  gegründete Republik  Türkei  erkennt  das  Recht  für  “Andere”,  also  Kurden,  Griechen,  Lasen, Aleviten,  Eziden,  Armenier,  Christen,  Assyrer,  Frauen  und  Menschen  verschiedener sexueller Orientierung auf Leben nicht an. „Entweder du verleugnest deine Identität und akzeptierst in der Form zu leben, wie ich es vorgesehen habe, oder du hast kein Recht auf diesem  Boden  zu  leben.“  Diese  Haltung  zeigt  sich  deutlich  in  den  in  der  türkischen Geschichte  kontinuierlich  andauernden  Massakern  und  Angriffen  auf  die  aufgezählten Gesellschaftsgruppen.

Die Herrschaftsideologie  des türkischen Staates, ein Mittel der Kompradorenbourgeoisie und der Großgrundbesitzer, um die anderen Klassen (Beamte, Arbeiter, Dorfbevölkerung, Kleinbürger usw.) zu unterdrücken, ist der als faschistisch zu bewertende Kemalismus. Der  Staatsapparat  schließt  das  Staatspräsidentenamt,    die  Regierung  und  die  als Machtmittel  dienende  Verwaltung,  die  bewaffneten  Kräfte,  das  Rechtssystem,  die Gerichte und von diesen abhängige Einrichtungen (wie Gefängnisse u.ä.) mit ein. Auch wenn  die  Regierungen  so  wirken,  als  wären  sie  gewählt,  so  setzen  sie  doch  ihre Möglichkeiten  nur  dafür  ein,  um  dem  Staat  im  Sinne  des  Vorteils  der  herrschenden Klasse  zu  dienen.  Daher  greift  man  aus  Eigennutz  zu  etlichen  Praktiken,  wie  dem Wahlsystem,  den  Wahlhürden  und  einem  mehrstufigen  Wahlsystem.  Die  HDP (Demokratische Partei der Völker) wurde diesen Praktiken unterzogen, zuletzt wurde die Immunität  der  HDP-Abgeordneten  aufgehoben.  Außerdem  stellt  das  Verbot revolutionärer Parteien und die Nutzung staatlicher Quellen und der Medien zum Vorteil der  Regierungsparteien  eine  für  jeden  offensichtlich  benutzte  Methode  dar.  Die Frauenfeindlichkeit des Staatsapparats der Republik Türkei und seiner Werkzeuge, die Art und Weise, wie der demokratische Kampf der Frauen mit Repression und Gewalt niedergeschlagen wird, und auch einige Beispiele die noch folgen werden, stellen einen wichtigen Ausdruck dessen dar.

Diejenigen,  die  sagen,  man  fände  Lösungen  innerhalb  der  „Demokratie“,  sollten  erst einmal  klarstellen,  von  wessen  Demokratie  sie  sprechen.  Wie  kann  die  vom kemalistischen,  faschistischen  Staat  der  Republik  Türkei  definierte  „Demokratie“  dem Nutzen der Bevölkerung dienen? Die einzige Weise, wie sie Demokratie begreifen ist, dass  alles,  was  zu  ihrem  politischen  und  ökonomischen  Vorteil  gereicht,  Demokratie bedeutet, während alles, was nicht zu ihrem Vorteil passt, ihre Existenz bedroht und als „Terrorismus“ oder als “Feind von Freiheit und Demokratie“ definiert wird.

Dass  die  Kurden-  und  Frauenfrage  mit  die  wichtigsten  Probleme  der  Türkei  und Türkisch-  Kurdistans  darstellen,  ist  offensichtlich.  Wenn  wir  uns  die  Grausamkeiten anschauen, welche diejenigen, die im Rahmen dieser Themen um ihr Recht kämpfen, ihre demokratischen Forderungen zum Ausdruck bringen, allein in letzter Zeit erlebt haben, trifft uns die Realität wie eine Ohrfeige.

Während der Krieg gegen das kurdische Volk mit aller Härte andauert, wird in diesem Kontext mit Hilfe der Aufhebung der Immunität der Abgeordneten der Demokratischen Partei  der  Völker  (HDP),  mit  Festnahmen  und  Inhaftierungen  versucht,  die demokratische  Politik vollständig zu  vernichten.  Von  Juli  2015 bis  heute wurden  265 Personen aus der Führung der HDP und der Partei der Demokratischen Regionen (DBP) und 170 Ko-bürgermeisterInnen und Stadtratsmitglieder festgenommen oder inhaftiert. Nach Zahlen des IHD (Menschenrechtsverein) wurden alleine in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 577 Personen, davon 95 Kinder, unter dem Vorwurf der Mitgliedschaft in einer Terrororganisation inhaftiert.

 Am 24. Januar 2016 wurden Frauen, die in Istanbul ein Transparent gezeigt hatten, um gegen die Massaker in Kurdistan zu protestieren, festgenommen, vier von ihnen wurden wegen „Propaganda  für eine  terroristische  Vereinigung“ inhaftiert.  Am 8.  März 2016, dem Tag der werktätigen Frau, wurden die Frauen, die diesen Tag feiern wollten, von der Istanbuler Polizei mit Tränengas und Wasserwerfern angegriffen und die Mehrheit von ihnen unter Schlägen festgenommen.

Die  Türkei  ist  ein  Land,  in  dem  es  in  der  jüngsten  Vergangenheit  17.000  in  Haft Verschwundene  gab,  jeder  weiß,  dass  die  Täter  der  „Morde  unbekannter  Täter“  das Militär und die Polizei des Staates sind. Die Aussagen einiger Soldaten und Polizisten, die in die schmutzigen Ereignisse dieser Zeit verwickelt waren, bestätigen dies. Jeden Samstag protestieren seit langen Jahren am Galatasaray Platz in Istanbul Frauen in einem friedlichen Sitzstreik, um zu erfahren, wo sich ihre Kinder, ihre Partner befinden oder wenigstens wo ihre Gebeine sind,  um ihnen ein Grab errichten zu können. Diese Proteste der von der Presse und der Bevölkerung „Samstagsmütter“ genannten Gruppe enden mit Angriffen der Polizei mit Knüppeln und mit Tränengas und der Festnahme der Mehrheit der Protestierenden und immer wieder auch ihrer Inhaftierung. Es wurde häufig in der Presse  dokumentiert,  wie  70-80  Jahre  alte  Frauen  an  ihren  Haaren  über  den  Boden geschleift,  mit  Knüppeln  verprügelt  und  festgenommen  werden.  Eine  der  wichtigen Figuren bei diesen seit 1995 bis heute andauernden Aktionen ist Mutter Berfo, die ihr Haus seit 33 Jahren nicht neu streichen ließ, damit ihr Sohn (Cemil Kırbayır) es wieder erkennt,  wenn  er  zurückkommt,  oder  die  Tür  nicht  abschließen  konnte,  wenn  sie rausging, da ihr Sohn Cemil zurück kommen könnte und er nicht vor geschlossener Tür bleiben  sollte.  Berfo  Ana  wurde  wurde  seit  dem  Verschwinden  ihres  Sohnes,  seit  33 Jahren, vom Staat jeden Tag, jede Sekunde aufs neue getötet. Ihr letzter Wunsch war es, mit den Gebeinen ihres Sohnes beerdigt zu werden; sie starb ohne dass er erfüllt wurde, am 21. Februar 2016. Sie überließ den anderen Müttern und Frauen dieses Testament: „Es ist mein Vermächtnis, dass ich, wenn ich sterbe, ohne dass der Ort, an dem mein Cemil  begraben  ist,  gefunden  worden  ist,  nicht  begraben  werde.  Bringt  meine  Leiche nicht weg, ich möchte mit meinem Sohn auf demselben Friedhof begraben werden.“

Der  Vorsitzende  Mustafa  Suphi  und  weitere  wichtige  Kader  der  legalen  TKP (Kommunistischen Partei Türkei), die in der Sowjetunion im Exil lebten, wurden 1920 von Mustafa Kemal in die Türkei eingeladen. Als sie türkischen Boden betraten, wurden sie durch ein Komplott gefangen genommen und im Schwarzen Meer ermordet. Mustafa Suphis  Frau  Maria  Suphi,  ebenfalls  TKP  Mitglied,  wurde  auf  Befehl  des  Staates massenvergewaltigt und nach tagelanger Folter und Vergewaltigung umgebracht. 

In den letzten 6-7 Monaten hat der faschistische Staat der Republik Türkei unter dem Vorwand des „Kampfes gegen den Terror“ einen umfassenden Krieg gegen das kurdische Volk begonnen. Die Funktionärinnen der kurdischen Frauenorganisationen Pakize Nayır, Fatma Uyar, Seve Demir und viele andere Frauenaktivistinnen, die für eine politische, friedliche Lösung eintraten, wurden bewusst ausgewählt und ermordet. Danach wurden sie in der Presse als „im Kampf getötete PKK Militante“ dargestellt. Die Aussagen von Augenzeugen und die Autopsieberichte beweisen, dass es sich nicht um einen Kampf gehandelt hat, sondern dass die Frauen aus kurzer Entfernung erschossen worden waren.  Nachdem die Guerillakämpferin Ekin Wan umgebracht worden war, wurde ein Bild ihres gefolterten, nackten Körpers auf der Internetseite der Soldaten der Türkischen Republik gezeigt. Die historische Wut der Männer, die auf dem „Körper einer feindlichen Frau“ mit  Armeestiefeln  posieren,  ist  wohl  bekannt,  so  wie  der  leblose  Körper  von  Zoya Kosmodemyanskaya,  die  sich  trotz  aller  Folter  geweigert  hatte,  den  Nazis  gegenüber auszupacken,  tagelang  aufgehängt  am  Galgen  präsentiert  wurde  oder  die  Mirabal-Schwestern,  die  nachdem  sie  von  den  faschistischen  Soldaten  der  Dominikanischen Republik vergewaltigt worden waren, grausam umgebracht worden sind. Die Gier, die Herrschaft über die leblosen Körper der Frauen zu errichten, die sie über die lebenden, Widerstand leistenden Frauen nicht herstellen konnten und die feigen Angriffe auf die Würde  der  Frauen  durch  Zurschaustellung  ihrer  nackten  Körper  kommen  dabei zusammen. Das ist die Botschaft, die die bewaffneten Kräfte des Staates der Republik Türkei  abgeben  möchten:  „Wenn  ihr  euch  gegen  uns  stellt,  werden  wir  morden,  wir werden nicht beim Morden stehen bleiben, wir werden euer Elend, eure nackten Körper zur Schau stellen.“

Die Beispiele die ich hier aufgezählt habe, sind nur ein paar von hunderten, tausenden Beispielen  der  Frauenfeindlichkeit  der  Republik  Türkei  und  der  Angriffs-  und Unterdrückungspolitik gegenüber dem Kampf, den Frauen für Demokratie leisten.

Die ideologischen Mittel des Staates der Republik Türkei und deren Beziehung zur Frauenfrage

Das Ziel des Staates ist, die Herrschaft einer Klasse über die andere zu errichten. Wenn man  sich  die  Form  anschaut,  so  muss  die  herrschende  Klasse  die  materiellen, ideologischen  und  politischen  Bedingungen  für  ihre  Existenz  immer  wieder  neu produzieren.  Darum  und  um  die  eigene  Ideologie  zu  verbreiten  und  eine  passende Gesellschaft  zu  schaffen,  wurden  die  entsprechend  dienlichen  ideologischen  Mittel geschaffen. Diese sind die religiöse Ideologie, das Familiensystem, das Bildungssystem, die Welt der Wissenschaft, die Medien, Kunst, Kultur und der Sport.

In  der  Republik  Türkei  spielen  das  Militär,  die  Polizei  und  das  Rechtssystem  eine wichtige  Rolle  bei  der  Unterdrückung  der  Frauen.  Das  türkische  System  setzt  diese Aufgabe direkt ideologisch fort. Wo man auch in der türkischen Presse hinsieht, jeden Tag gibt es Berichte von Frauen, die von Männern ermordet werden. Die Mörder erhalten eine Milderung wegen „Provokation“ oder wegen ihrer “guten Haltung vor Gericht” und bekommen eine viel geringere Strafe als sie verdienen.

Wenn in Fällen von Vergewaltigung die Kleidung der vergewaltigten Frau „nicht den Normen der Gesellschaft entspricht,“ also wenn sie den Vergewaltiger provoziert haben soll, dann bekommt der Vergewaltiger eine Strafminderung. Das heisst, Frauen, die kein

Kopftuch tragen oder sich nicht im Sinne der reaktionären Mentalität kleiden, werden im Falle  einer  Belästigung  und/oder  Vergewaltigung  vom  Justizsystem  des  Staates  zum Schweigen  gebracht. Wenn  das  vergewaltige  Kind  oder  die  Frau  einwilligte,  den Vergewaltiger zu heiraten, dann war der Vergewaltiger vor Strafe gerettet. Auch wenn die  Frau  diese  Ehe  um  keinen  Preis  wollte,  sie  war  gezwungen  diese  aufgrund gesellschaftlichen und familiären Drucks einzugehen. Obwohl dieses Gesetz annulliert worden ist, so wird gerade über seine Wiedereinführung diskutiert.

Auch an einem anderen in der Presse erschienenen Ereignis ist es möglich, die Sichtweise von  Staatsanwälten  und  Richtern  der  Republik  Türkei  auf  Frauen  zu  erkennen.  Die Hinterbliebenen einer Frau, die tot aufgefunden wurde und von der behauptet wurde, sie habe  Selbstmord  begangen,  hatten  sich  an  die  Staatsanwaltschaft  mit  dem  Hinweis gewandt, dass möglicherweise ein Mord vorläge. Der Richter wies die Untersuchung mit folgenden beschämenden Sätzen ab:

„Diese Frau ist in einer den türkischen Bräuchen und Sitten nicht passenden Umgebung aufgewachsen,  sie  hat  keine  Aufmerksamkeit  von  ihrer  Familie  erfahren,  hatte  eine schwierige Kindheit und eine freie Jugend erlebt. Es wurde festgestellt, dass sie sich oft mit Männern traf, nachts ausging und dabei Alkohol konsumierte. Dass eine Frau, die so  lebt, depressiv wird und Selbstmord begeht, ist ganz natürlich. Es ist nicht nötig, eine Morduntersuchung  einzuleiten.“  Auch  der  Widerspruch  von  Angehörigen  und Zeugenaussagen  haben  diese  Entscheidung,  die  die  Frauenfeindlichkeit  des  Staates widerspiegelt, nicht geändert.

Die Mehrheit der Frauen, die mitten auf der Straße von ihrem Partner, ihrem Freund oder ihren männlichen Verwandten umgebracht werden, haben sich vor ihrer Ermordung an die Polizei oder die Staatsanwaltschaft gewandt und berichtet, dass sie bedroht werden. Dennoch wurde nichts unternommen, sondern sie sehenden Auges dem Tod überlassen, solche Nachrichten finden sich täglich in allen Zeitungen.

Das patriarchal eingestellte Justizsystem der Republik Türkei nutzt seine Macht dazu aus, die Vergewaltiger und Frauenmörder zu schützen oder ihnen die geringsten Strafen zu geben.  Seine  Gerichte,  Staatsanwälte  und  Richter  benutzen  gleichzeitig  ihre  „guten Absichten“  mit  Sicherheit  nicht,  wenn  Frauen  vor  Gericht  stehen.  Wie  bei  der  Nevin Yildirim,  die  unter  Waffengewalt  entführt  und  tagelang  gefoltert  und  vergewaltigt worden  war  und  ihren  Peiniger  tötete,  und  auch  bei  Cilem  Doğan,  die  von  ihrem Ehemann  jahrelang  Unterdrückung,  Gewalt  und  Folter  erfahren  hatte  und  ihn  tötete, nachdem  er  sie  unter  Androhung  von  Waffengewalt  zur  Prostitution  zwingen  wollte. Nevin Yildirim wurde zu lebenslang, Cilem Dogan zu 15 Jahren Haft verurteilt.

In  der  Türkei,  in  der  unterschiedliche  sexuelle  Orientierungen,  wie  Homo-  und Transsexualität als „Perversion“ und als zu behandelnde Krankheit angesehen werden, werden insbesondere Transsexuelle aus der Gesellschaft ausgegrenzt. Sie können keine Arbeit  finden  und  werden  so  zur  Prostitution  gezwungen.  Diese  Personen,  die  über keinerlei  Sicherheit  verfügen,  werden  von  Männern  entführt  und  erleben  Gewalt  und Vergewaltigung oder werden auch ermordet. Die staatlichen Institutionen schließen die Fälle ungelöst ab und führen Morduntersuchungen durch, die Täter werden nicht gefasst. Gleichwohl  sind  diejenigen,  die  unter  dem  Verdacht  der  Prostitution  festgenommen werden,  Beleidigungen,  Gewalt,  Folter  und  auch  Vergewaltigung  durch  Polizisten ausgesetzt.

Die Reaktionen der Politiker und Verantwortlichen des Staates, die diese Menschen als „Perverse“  ansehen  und  bezüglich  ihrer  Rechte  hasserfüllte  Reden  halten,  das Rechtssystem, die Polizei, die mit ihrer patriarchalen Haltung ihr Amt missbraucht, die Gesellschaft,  die  diesen  Menschen  hasserfüllte  Blicke  zuwirft…  das  ist  unmenschlich. Wohnungen von Transsexuellen werden von Menschen, die sie in ihren Vierteln nicht wollen, mit Steinen angegriffen. Es wird versucht, sie zu lynchen und die Polizei greift natürlich nicht ein.

In der 1948 von der Generalversammlung der Vereinten Nationen verabschiedeten und in der  Türkei  1949  angenommenen  Erklärung  der  universellen  Menschenrechte  heißt  es: „Jeder  hat  Anspruch  auf  alle  in  dieser  Erklärung  verkündeten  Rechte  und  Freiheiten, ohne    irgendeinen  Unterschied,  etwa  nach  Rasse,  Hautfarbe,  Geschlecht,  Sprache, Religion,    politischer  oder  sonstiger  Anschauung,  nationaler  oder  sozialer  Herkunft, Vermögen,  Geburt  oder  sonstigem  Stand.“  Der  Gleichheitsgrundsatz  ist  in  §  10  der türkischen Verfassung klar verankert. Aber einige Bestimmungen aus dem 1926 aus der Schweiz übernommenen und ratifizierten türkischen Staatsbürgerrechts, das Beziehungen in  den  verschiedenen  Bereichen  des  Privatlebens  an  juristische  Folgen  anbindet,  sind heute  veraltet  und  passen  nicht  zu  den  aktuellen  Bedingungen.  Sie  stehen  im Widerspruch  zu  der  Erklärung  der  universellen  Menschenrechte  und  dem  §  10  der türkischen Verfassung. Diese Bestimmungen beinhalten Paragrafen, welche die Frau an den  Mann  binden,  sie  unterjocht  und  ihre  persönlichen  Rechte  einschränken.  Als  die Türkei  1985  das  Abkommen  zur  Verhinderung  jeder  Form  von  Diskriminierung  der Frauen  unterschrieb,  war  sie  gezwungen,  einige  Paragrafen  des  praktizierten Familienrechts   in der Türkei, die dem Abkommen eklatant widersprachen, unratifiziert zu lassen. Durch einen langen und harten Kampf der Frauenorganisationen kam es im Familienrecht 2010 zu einigen Änderungen zugunsten der Frauen. Die Veränderungen in den Gesetzen können sich aber nicht sofort in der Gesellschaft widerspiegeln.

Gesetze, die geändert wurden: (Diese Gesetze beeinflussen weiterhin die Gesellschaft.) § 152, Absatz 1 bestimmt  „Der Ehemann ist der Vorstand des Haushalts“, Absatz 2 „der Ehemann sorgt finanziell für den Haushalt“.

  • 154 bes timmt den Ehemann als Vertreter der Ehegemeinschaft nach Außen.
  • 153: Die Frau hat den Nachnamen des Mannes zu tragen und soll dem Mann, soweit ihre Kräfte reichen, dabei helfen für das Glück im Haus zu sorgen. Weiterhin soll die Hausarbeit von der Frau erledigt werden.

Das Strafgesetzbuch regelt die Eheangelegenheit des Ehebruchs und bewertet ihn als eine verbotene und strafbare Handlung zur Zerstörung der ehelichen Beziehung. Nach § 440 wird es als ausreichend für den Straftatbestand des Ehebruchs der Frau angesehen, dass „eine verheiratete Frau mit einem anderen Mann einmal zusammen ist.“ Demgegenüber wird nach § 441 der Ehebruch des Mannes als Straftat unter der Bedingung geregelt, dass „der Ehemann in die gemeinsame Wohnung mit der Ehefrau eine Frau bringt oder der Ehemann  mit  einer  anderen  Frau  für  jeden  sichtbar  wie  ein  Ehepaar  zusammenlebt.“ Auch  wenn  dies  grundsätzlich  eine  negative  Situation  darstellt  (den  Ehebruch  zum Straftatbestand  zu  machen),  ist  hier  doch  eine  offene  Ungleichheit  und  ein  doppelter Standard in der Herangehensweise deutlich sichtbar.

Bis hierher habe ich versucht, anhand der Methoden des Staatsapparates der Republik Türkei,  seinen  bewaffneten  Kräften,  seinem  Justizsystem,  seinen  Gesetzen  und  seinen Gerichten  dessen  patriarchales  Bewusstsein  und  seine  Frauenfeindlichkeit  mit  seiner Politik und seiner Praxis beispielhaft deutlich zu machen. 

Das Familien- und Erziehungswesen als ideologisches Mittel der Republik Türkei

Eines der wichtigsten ideologischen Mittel, mit denen der faschistische, patriarchale Staat der Republik Türkei die Gesellschaftlichkeit der Frau unter seine Kontrolle bringt und sie unterdrückt, ist das Erziehungs- und Familiensystem.

Fast täglich wird Weiblichkeit und die traditionelle Frauenrolle   angesprochen und in diesem Sinne durch „heilige“ Codes wie Mutterschaft, Nation und Vaterland konsolidiert. Die Frauen, die   die Macht haben, die Gesellschaft zu verändern, werden einerseits auf jede nur erdenkliche Art und Weise zu Opfern von Unterdrückung und Gewalt oder es wird andererseits versucht, sie durch die Aufwertung mit Begriffen wie „heilige Familie“ oder „ehrenwert“ in der Familie, zwischen den vier Wänden der Wohnung gefangen zu halten.  Das  bedeutet,  dass  die  Kräfte,  die  die  Gesellschaft  verändern  können,  somit verhindert  werden  und  gleichzeitig  die  einengenden,  traditionellen  Familienrollen konsolidiert werden.   So wird   mittels einer beispiellosen Medienpropaganda versucht, Menschen dazu zu bringen, den großen Lügen der Staatsideologie zu glauben.

 

Die Gesellschaft, die dieser Schieflage, diesen Lügen ausgesetzt wird und keine andere Wahl hat, als diese Lügen zu glauben und sie immer wieder zu wiederholen, wird zum Mitschuldigen all dieser Verbrechen gemacht.  Der Staat übt seine Gewalt gegen Frauen entweder direkt oder durch das Familiensystem, das Bildungssystem und über Männer aus, indem er Gewalt gegenüber Frauen legitimiert. Die Statistiken für die Türkei über Gewalt  gegen  Frauen  zeigen  die  gravierende  Lage.  Wenn  man  die  Ideologie  des Herrschaftssystems  der  Republik  Türkei  richtig  begreifen  möchte,  darf  man  den historischen Kontext nicht außer Acht lassen.

In  Zeiten,  in  denen  die  Gesellschaft  oder  insbesondere  die  Frauen  opponieren  und Widerstand leisten würden   in Zeiten von ökonomischen oder  politischen Krisen  und Kriegen) wird durch verschiedene Formen von Propaganda- und Manipulationsmittel der Faschismus gefördert. Den Massen, deren eigentliche Werte man zu zerstören versucht, werden  dem  Nationalismus,  dem  Sexismus  und  der  “heiligen  Frau  in  der  heiligen Familie” nahegebracht.  Das  Italien Mussolinis, HitlerDeutschland und auch die  heutige Türkei bauen auf einer sexistische Geschlechterpolitik gegenüber der Frau auf. Die Frau, die  die  niedrigste  Stellung  in  der  Gesellschaft  einnimmt,  wird  zum  Objekt  der Propaganda und von der Gesellschaft abstrahiert zur Mutter des Vaterlandes gemacht.  Sätze des türkischen Staatspräsidenten Erdogan wie: „Wir werden unsere Nachkommen vermehren, unsere Nation vergrößern. Familienplanung und Verhütung sind mit einem muslimischen  Familienverständnis  unvereinbar“     oder  „  Eine  Frau,  welche  die Mutterschaft ablehnt, welche es unterlässt den Haushalt zu machen, ist – wie erfolgreich sie auch immer im Beruf sein mag – nur ein halber Mensch, ihr fehlt etwas“ gleichen dem faschistischen Denken Hitlers wenn er sagte „Macht Kinder für den Führer“ .Erdoğan, der sich vor den Frauen, die immer als erste bei gesellschaftlichen Auseinandersetzungen reagieren, die am organisiertesten sind und ihre Stimme erheben, fürchtet, greift in jeder seiner  Reden  die  Frauen  an,  indem  er  sie  daran  erinnert,  dass  es  ihre  vaterländische Pflicht sei, Kinder zu bekommen und indem er jedes Mal die Intensität seiner Angriffe auf den Körper, die Identität und den Willen der Frau steigert. Es ist vorgesehen, diese Diskurse in Gesetze zu gießen. Aus diesem Grund wird ein Gesetzentwurf vorbereitet, der vorsieht, dass jungen Frauen, die studieren – gerade in ihrer schöpferischsten Phase und ohne fertig studiert zu haben – heiraten, die Kredite für Studiengebühren erlassen werden sollen. Es wird dabei darauf abgezielt, dass durch die Entfernung der Frau aus dem  öffentlichen  Leben  und  dem  Arbeitsleben  das  Problem  der  Arbeitslosigkeit vermindert  wird.  So  wird  ebenfalls  an  einem  Gesetzesentwurf  gearbeitet,  nach  dem arbeitende Frauen je nach Anzahl ihrer Kinder  in den Vorruhestand gehen sollen.

 

Der Vorstand der Familie ist der Vater. Er trifft die Entscheidungen über seine Partnerin und seine Kinder, übt Druck aus und sorgt finanziell für den Haushalt. Die Mutter, deren Entscheidungen nichts zählen und die für das Aufziehen der Kinder und die Hausarbeit verantwortlich  ist,  kann  nicht  am  Arbeitsleben  teilnehmen,  oder  wenn  doch,  dann  als Teilzeitkraft  oder  in  Arbeiten ohne  Sicherheit. Sie  wird  vom Sozialleben  ferngehalten und ist  ökonomisch abhängig, sie ist zu  einem  Leben zwischen den  vier  Wänden der Wohnung verurteilt. Diese „ideale“ Familienstruktur wird auch an den Schulen gelehrt. Auch in den Büchern der Grundschule wird die Familie so dargestellt. Die Mutter in der Küche kocht das Essen, wäscht das Geschirr, während der Vater entspannt auf dem Sofa sitzt und seine Zeitung oder sein Buch liest. Die Grundlagen der Erziehung und Bildung werden an der Grundschule gelegt und das Bild der Mutterschaft-Weiblichkeits- und der Männlichkeit-Vaterschafts-  Rollen,  die “ideale Familie”, auf  diese Weise den Kindern oktroyiert.

Diese ökonomisch abhängige Frau, der schon von Kindheit an beigebracht worden ist, im Vergleich zu ihrem Partner passiv, ohne Selbstvertrauen und voller Angst nein zu sagen, zu sein und die sich nicht gegen dieses Unrecht stellt, ist dazu verurteilt, zwischen den vier Wänden der „heiligen Familie“ zu leben. Zu einem festen Bestandteil ihres Lebens wird zusätzlich zur ökonomischen, die physische, sexuelle und psychische Gewalt.  Schon in  den  Kinderjahren wird  damit  begonnen,  den  Mädchen  die  gesellschaftlichen Geschlechterrollen aufzuzwingen. Sie müssen ab 4-5 Jahren „manierlich-schamhaft und fügsam“ sein und werden, um „ideale Frauen“ zu werden, in der Schulbildung auf die Hausarbeit ausgerichtet. In ländlichen Gebieten wird den Mädchen nach dem Ende der obligatorischen  Grundschule  verweigert,  weiter  in  die  Schule  zu  gehen.  Eine  der tragischsten  Begebenheiten,  die  hier  stattfinden,  ist  die  Verheiratung  von  jungen Mädchen. Insbesondere Töchter von armen Familien werden schon im Alter von 12-13 Jahren  gegen  Brautgeld  zwangsverheiratet  oder  besser  gesagt,  verkauft.  Obwohl  die Praxis  dieser  Zahlung,  die  als  Brautgeld  bezeichnet  wird,  und  von  der  Familie  des Mannes aufgebracht wird, sehr weit verbreitet ist und obwohl dies den staatlichen Stellen bekannt ist, wird hiergegen keinerlei Maßnahme unternommen. Die Mädchen, die sich gegen diese Situation wehren, werden zu Opfern von sog. Ehrenmorden, das heißt sie werden von ihren eigenen Familienangehörigen umgebracht. Diese Taten werden zum großen  Teil  als  Selbstmorde  verschleiert  und  die  Untersuchungen  eingestellt.  Auch Vorfälle, von denen man denkt, dass es sich um Morde handelt, werden nicht ernsthaft aufgeklärt.

Das Justiz- und Staatssystem der Türkei, das Frauen, die an Demonstrationen teilnehmen und  ihre  ökonomischen  und  demokratischen  Forderungen  kundtun,  verfolgt  und  unter dem  Vorwurf  „Mitgliedschaft  in  einer  terroristischen  Vereinigung“  inhaftiert  und  mit Höchststrafen belegt, beherrscht es meisterhaft, Frauenmorde zu verschleiern oder wenn die Täter mal erwischt werden, sie mit Minimalstrafen davonkommen zu lassen.  Das heterosexistische Bewusstsein, die sexistischen Diskurse, die Zweitklassierung der Frau, ihre Abhängigkeit vom Mann, ihre Verpflichtung zum Gehorsam ihm gegenüber, sind  die  „wichtigsten“  und  „grundlegendsten“  Informationen,  die  die  Familien  ihren Töchtern vermitteln. Was auch immer dem zu verheiratenden Mädchen zustoßen mag, ihr wird gelehrt, nichts gegen das Wort des Ehemanns zu sagen, auch der Sachverhalt der Scheidung kann nicht mit den türkischen Gesellschaftstraditionen in Einklang gebracht werden; das Mädchen   verlässt als Braut das Haus „rein, ehrenhaft und jungfräulich“, aber  kann  nur  im  Leichentuch  dorthin  zurückkehren.  Also  auch  wenn  sie  von  ihrem Mann Gewalt erfährt, gibt es keine Möglichkeit der Trennung, zur Rückkehr ins Haus des Vaters. Frauen, welche diese Absicht haben, werden wiederum zu Opfern von Morden. Viele Frauen, die in der Ehe Gewalt erleben und nicht die Möglichkeit oder die Stärke zur Trennung besitzen, wählen als Ausweg den Suizid.

Einer  der  bezeichnendsten  Codes,  die  die  patriarchale  Gesellschaft  gegenüber  Frauen benutzt, ist der Begriff der „Ehre“. Der Platz der Frau in der Gesellschaft wird zwischen ihre Beine gepresst und als Jungfräulichkeit bezeichnet. Frauen, die ihre Jungfräulichkeit vor ihrer Ehe verlieren – auch wenn es Folge einer Vergewaltigung ist – sind nun ehrlos und haben jegliche Art von Gewalt und den Tod verdient. Damit sei nicht nur ihre eigene Ehre, sondern auch die Ehre der Familie beschmutzt. Leider werden immer noch viele vergewaltigte Frauen von ihren eigenen Angehörigen ermordet. Die Ehre der Frau wird von den Männern geschützt und wenn man einen Mann verletzen will, braucht man “nur” seine Mutter, Schwester oder Tochter anzugreifen.

Das wichtigste Mittel, das eine Gesellschaft hat, um die Ehre der Männer anzugreifen, ist es  die  Frauen  der  Gesellschaft  zu  vergewaltigen.  In  Kriegen  verübte Massenvergewaltigungen  stellen  eine  auf  die  Körper  der  Frauen  angewandte Kriegsstrategie dar; die Frauen sind die Beute des Krieges. Ein Beispiel dafür ist der IS bei  seinem  Angriff  auf  Sengal  im  Jahre  2013.  5.000  Frauen  wurden  entführt  und vergewaltigt, auf Märkten verkauft. Diese Bilder der Schande mussten wir auch im Krieg in Bosnien und in vielen Ländern Afrikas mitansehen.

Die Haltung, die Frauen als Gebärmaschinen betrachtet, zeigt sich im Familiensystem

auch in der Verachtung, die Frauen entgegen gebracht wird, die keine Kinder bekommen

können.  Sie  erleben  Gewalt  oder  der  Mann  nimmt  sich  eine  Zweitfrau.  (Die

Eheschließung mit der Zweitfrau ist in der Regel nicht standesamtlich offiziell, sondern findet als religiöse Eheschließung vor dem Imam statt.) Die Frau, die keine Möglichkeit hat sich zu trennen, ist zu diesem würdelosen Leben verurteilt. Eine wichtige Ursache für die  fortgesetzte  Zeugung  von  Kindern  ist  die  Bedeutung,  die  männlichen  Kindern zugewiesen  wird.  Frauen,  die  keinen  Jungen  zur  Welt  bringen,  kann  wiederum  oben genanntes zustoßen. Bis sie einen Jungen zur Welt bekommen, werden sie gezwungen, 8- 10 Geburten zu machen. Die Namen, die den neugeborenen Mädchen gegeben werden, reflektieren  die  Situation.  Namen  wie  „Es  reicht,  Mädchen  es  reicht,  oder  Genug“ erinnern diejenigen, die diese Namen tragen, ein Leben lang daran, welchen „Wert“ und welche „Bedeutung“ ihnen ihre Familie beimisst. Es ist offensichtlich, wie es um das Selbstvertrauen und die Selbstliebe von Mädchen steht, die mit dieser Psychologie ihr Leben begonnen haben.

Eine weitere Haltung, die in Familien und Gesellschaft besteht: Frauen, die sich getrennt haben oder deren Partner gestorben ist, negativ zu betrachten, dient dazu, zu verhindern, dass  sich  die  Frauen,  denen  die  Abhängigkeit  vom  Mann  und  der  Gehorsam  ihm gegenüber beigebracht worden ist, sich von den Männern trennen. Insbesondere die Frau, die sich getrennt hat, kann nicht positiv betrachtet werden, da sie keinen Mann über sich hat. Jungen Mädchen wird verboten, sich mit ihnen zu treffen; sie werden traditionell aus der Gesellschaft ausgegrenzt. „Alleinstehende“ haben nicht die Möglichkeit sich so zu bewegen,  wie  die  anderen  verheirateten  Frauen.  Frauen,  die  sich  getrennt  haben  und damit nicht unter der Obhut eines Mannes stehen, der ihre „Ehre“ schützt, können von Männern belästigt werden, auch wenn sie sich einvernehmlich mit dem Partner getrennt haben.  Die  dahinter  stehende  gesellschaftliche  Haltung,  dass  die  Frauen  die  „heilige Familie“  zerstört  hätten  und  keinen  Mann  wollten,  der  ihre  „Ehre“  beschützt  und  sie damit  keine  „respektablen,  ehrbaren“  Frauen  mehr  seien,  legitimiert  Belästigung  und Vergewaltigung. Bedauerlicherweise trifft diese Situation auch auf Frauen, deren Mann gestorben ist, oder die verlassen worden sind, zu. Insbesondere Frauen in jungen Jahren werden von ihren Familien mit viel älteren Männern verheiratet, die sie auf diese Weise der Obhut eines Mannes übergeben, der ihre „Ehre“ schützen soll.

Die in der Gesellschaft, insbesondere in ländlichen Gebieten, überhaupt nicht seltenen Ereignisse verursachen, dass Frauen die ihnen angetane Gewalt – so schlimm sie auch sein mag – als ihre „Schicksale“ ertragen, um nicht das Etikett einer „alleinstehenden“ Frau zu erhalten. Sie möchten all diese Schwierigkeiten nicht selbst erleben oder im Falle eines  Trennungswunsches  nicht  den  Kugeln  oder  Messerstichen  des  Ehemanns  zum Opfer fallen.

Damit das gesellschaftliche System der Geschlechter und der gesellschaftlichen Rolle der Frau, das wir anhand obiger Beispiele zu erläutern versucht haben, und die Ausbeutung der  Frau  fortdauert,  wird  das  patriarchale  System  von  allen  Institutionen  des  Staates unterstützt.  Auch  wenn  die  Kämpfe  von  revolutionär-demokratischen,  feministischen Frauenorganisationen einige Korrekturen von Gesetzen hervorgebracht haben, so hat sich das Wesen der Mentalität nicht verändert. Diese Art von Herrschaftsausübung wird  von Verantwortlichen  des Staates  und der  Regierung bei jeder  Gelegenheit  zum  Ausdruck gebracht.

Es wird versucht, „die gesellschaftliche Geschlechter- und Frauenrolle“ mit den Mitteln der  Ideologie  des  Staates  der  Türkischen  Republik  der  Gesellschaft  zu  diktieren.  Die Worte, die der Parlamentspräsident in einer Rede gebrauchte „Schwangere Frauen sollten nicht auf die Straße gehen“, „Anständige Frauen lachen nicht laut“ oder die Äußerung eines  Regierungsabgeordneten  während  einer  Parlamentsdebatte  „Du  solltest  als  eine Frau schweigen“ und auch die Aussage des Republikspräsidenten Erdoğan „Frauen sollen drei Kinder auf die Welt bringen“ stellen bezeichnende Beispiele des Diskurses bezüglich dieses Themas dar. Es wird der Gesellschaft vorgeschrieben, wie eine „anständige“ Frau zu  sein  hat;  es  werden  Lehren  erteilt,  wie  Frauen  zu  lachen  haben.  Das  Recht  der Bestimmung der Frauen über ihren Körper wird mit der Feststellung, wie viele Kinder sie zu bekommen haben, angegriffen. Die Machthaber sehen sich selbst als befugt an, über den Körper der Frau zu entscheiden.

Die religiöse Ideologie als ideologisches Mittel in der Republik Türkei

Eines der ideologischen Mittel, die die gesellschaftliche Rolle der Frau definieren, ist die Praktizierung der Religion des Islam.

Die Frau, die als Verführerin des Mannes zur Sünde dargestellt wird, muss unbedingt verschleiert werden; ihr Körper, ihre Haare, ihre Stimme und was auch immer sonst noch zur  Frau  gehört,  ruft  zur  Sünde  auf.  So  ist  es  verdächtig,  wenn  sich  Frauen  in  der Gegenwart von Männern befinden; sie müssen im Haus eingeschlossen werden und auf der Straße von Oben bis Unten verhüllt werden, ihre Stimme darf nicht zu hören sein. Die Reinheit eines jeden Mannes wird zerstört, wenn er eine Frau mit unverschleiertem Haupt sieht, ihre Stimme hört, sie berührt oder sie ihm die Hand schüttelt; dieser Mann muss sich unbedingt waschen, reinigen und rituell säubern.

„Der Himmel liegt unter den Füßen der Mütter“ ist ein Sprichwort, das sich der Islam zu eigen gemacht hat. Andererseits wird der natürliche, heilige Ausdruck von Mutterschaft, den die Natur der Mutter, der Frau gegeben hat und seine damit zusammenhängenden körperlichen  Prozesse  verflucht.  Eine  Frau,  die  ihre  Regel  hat,  wird  als  „schmutzig“ betrachtet; sie darf nicht die Regeln des Islam befolgen, also nicht fasten, nicht beten, nicht in die Moschee gehen, keinen Koran in die Hand nehmen oder ihn lesen. 

Die  Frau  ist  in  jeder  Beziehung  dazu  verpflichtet,  ihrem  Partner  zu  gehorchen.  Dem Ehemann  zu  widersprechen  ist  im  islamischen  Glauben  Sünde.  Die  Frau  ist  damit belastet, die sexuellen Bedürfnisse des Ehemannes bedingungslos umsetzen zu müssen und  es  ist  ihr  verboten,  Verhütungsmittel  zu  benutzen.  So  bleibt  der  in  jungem  Alter verheirateten  Frau  nichts  anderes  übrig,  auch  gegen  ihren  Willen  viele  Geburten  zu erleben. Es sind sehr häufig gesundheitliche Probleme und Krankheiten zu beobachten, da  Frauen  –  bevor  ihre  körperliche  Entwicklung  abgeschlossen  ist  –  im  Kindesalter immer  wieder  schwanger  werden  und  Kinder  bekommen.  Aber  in  der  islamischen Religion gibt es auch dafür ein Rezept. Der Ehemann einer Frau, welche ihre Gesundheit verloren hat, die nicht mehr ihre „Aufgaben“ erfüllen kann, die „verfault“ ist, hat das Recht, mehr als eine Frau zu heiraten. Auch wenn Vielehelichkeit laut Gesetz verboten ist, so ist dies dennoch vor allem in ländlichen Gebieten immer noch Praxis und von Seiten der staatlichen Institutionen wird nichts dagegen unternommen.

Die Ausbeutung der Frau im Arbeitsleben der Republik Türkei

Es ist unvermeidlich, dass die Teilnahme der Frauen am Arbeitsleben die patriarchale Familienstruktur erschüttert. Dennoch versucht der patriarchale Staat, der der Frau die Hausarbeit, das Aufziehen der Kinder und was eigentlich seine Aufgabe ist, sich um die Kranken und Alten zu kümmern, den Frauen aufbürdet, mit aller Kraft das Modell der Familie am Leben zu erhalten, indem er   betont, dass der eigentliche Platz der Frau zu Hause ist. Deswegen kann die an der gesellschaftlichen Produktion teilnehmende Frau nicht  als  Ganzes  aus  dem  Haus  heraus  kommen.  Aufgrund  der  geschlechtlichen Arbeitsteilung wird das Haus als Lebensraum der Frau begriffen. Die Arbeit, die die Frau aufbringt, wird nicht wahrgenommen und als ein natürlicher Teil von ihr entwertet. Dass die Arbeit im Haus nicht bezahlt wird, führt dazu, dass die Bezahlung der Arbeitskraft der Frau in der gesellschaftlichen Produktion  sinkt.

Das  patriarchale  Herrschaftssystem,  welches  die  Frau  im  Haus  in  die  Position  eines zweitrangigen Geschlechts drängt, schafft auch eine geschlechtliche Diskriminierung in der  gesellschaftlichen  Produktion  und  gibt  der  Frau  auch  am  Arbeitsplatz  eine untergeordnete Rolle. Der deutlichste Ausdruck der geschlechtlichen Diskriminierung ist, dass Frauen für gleiche Arbeiten nicht den gleichen Lohn erhalten oder ihre Arbeitskraft billiger vermieten müssen.

Die  Frau,  der  ständig  vermittelt  wird,  dass  sie  ihrem  Ehemann  gegenüber  ohne Selbstvertrauen,  still  und  gehorsam  auftreten  soll,  hat  sich  auch  den  Eigentümern  der Produktionsmittel  und  den  Chefs  gegenüber  so  zu  verhalten.  So  gehen  kapitalistische Produktionsweise  und  patriarchales  System  ineinander  über.  Die  geschlechtliche Diskriminierung  vertieft  sich  mit  den  geschlechtsspezifischen  Berufen  und  ihrer Verbreitung.  Arbeiten,  die  erfahrene,  qualifizierte  Arbeitskräfte,  Wissen  und Spezialkenntnisse  erfordern,  werden  Männern  gegeben,  einfache  aber  arbeitsintensive, repetitive  Arbeiten  den  Frauen  überlassen.  Aus  diesem  Grund  werden  in  vielen Produktionssektoren die Führungsebenen von Männern besetzt, während die „niedrigen“ Arbeiten Frauen ausüben. Es ist eine häufig angewandte Methode der Chefs, im gleichen Betrieb  die  gleiche  Arbeit  ausführende  Männer  von  Frauen  zu  separieren  und  den Männern die Verantwortung über die Frauen zu übertragen. Auf diese Weise wird sowohl der Lohn der Arbeiterinnen niedrig gehalten, als auch das Patriarchat befördert.

Eine Realität, die mit dem I. und dem II. Weltverteilungskrieg deutlich geworden ist, ist die  Beteiligung  der  Frauen  an  der  gesellschaftlichen  Produktion.  Während  der  Kriege blieben  die  Frauen  hinter  der  Front  und  übernahmen  die  Position  der  Männer  in  der Produktion. Sie spielten eine aktive Rolle in jedem Bereich auch in der Schwerindustrie. Aber die Kapitalisten wussten, dass sie mit dem Ende des Krieges eine große Gruppe von männlichen  Arbeitskräften  in  die  Produktion  aufnehmen  würden.  Aus  diesem  Grund wurden die Frauen so eingestellt, dass ihnen die Arbeitsplätze leicht wieder genommen werden  könnten.  Die  massenhafte  Beteiligung  von  Frauen  an  der  gesellschaftlichen Produktion  erschütterte  die  gesellschaftlichen  Geschlechterrollen.  Um  dies  wieder  zu beseitigen, versuchten die ideologischen Apparate des Staates mit ideologischen Mitteln (Familie – Erziehung – Religion – Medien – Kultur) im gesellschaftlichen Gedächtnis das Bild am Leben zu erhalten, dass Frauen ein zweitrangiges Geschlecht sind. Dies ist ein deutlicher Ausdruck davon, wie diese den Getriebe der Ausbeutung der kapitalistischen Klassen unterworfen sind.

In Zeiten der ökonomischen Krise entlassen sie Frauen als erstes. Da ein wichtiger Teil der  Frauen  ohne  Papiere  arbeitet,  es  nur  eine  geringe  Zahl  von  Frauen  gibt,  die  auf formell korrekte Weise am Produktionsprozess teilnehmen, die Arbeitskraft von Frauen für  eher  einfache  Arbeiten  verwendet  wird  und  die  Organisierung  der  Frauen  in Gewerkschaften geringer ist, ist ihre Entlassung in Zeiten der Krise umso leichter.

So werden in der heutigen Zeit Druckmittel benutzt, mit Entlassungen gedroht und somit Frauen, die an der gesellschaftlichen Produktion teilnehmen, dazu gezwungen, die Augen davor  zu  verschließen,  dass  sie  für  den  halben  Lohn  arbeiten  oder  keinen  bezahlten Urlaub bekommen, dass ihr Lohn im Geburtsurlaub gekürzt wird und dass die Hilfe beim Stillen ebenfalls eingeschränkt wird.

In  Krisenzeiten  weiten  sich  neben  ökonomischen  auch  Formen  physischer, psychologischer und sexueller Gewalt gegen Frauen. Krisenzeiten werden für sich allein genommen zu einer Gewalterscheinung für die Frau.

Nicht-Registrierte Arbeit und die Frau

Der Anteil an Frauen in nicht registrierter Arbeit ist viel höher, laut Erhebungen sind 70% der nichtregistrierten Beschäftigten Frauen. Heimarbeit, Teilzeit, Arbeit auf Abruf, kostenlose Arbeit in Familienwerkstätten sind nur einige Formen nichtregistrierter Arbeit. Für  die  Chefs  bedeutet  dieser  Anstieg  der  informellen  Arbeitsgebiete  eine  enorme Steigerung  des  Ertrags  aus  dem  Mehrwert.  39%  der  weltweiten  Produktion  wird  von informellen  Arbeitskräften  ohne  jegliche  sozialen  Rechte  getragen.  Die  Mehrheit  der Frauen  arbeitet  nicht  registriert.  Daher  erscheint  ihre  Beteiligung  an  der gesellschaftlichen Produktion geringer als sie ist.

Heimarbeit und Frau

Heimarbeit  wird  als  „eine  Arbeit,  die  von  dem  Arbeitenden  zu  Hause  oder  an  einem selbstgewählten  Ort,  außerhalb  des  Arbeitsplatzes  des  Arbeitgebers,  stattfindet“, definiert.  Wer für die Zurverfügungstellung von Ausrüstung und Material sorgt, ist dabei nicht relevant. Heimarbeit führt gegen Bezahlung zu einem vom Arbeitgeber definierten Produkt  oder  einer  Dienstleistung.”.     Sie  stellt  eine  Methode  dar,  um  die Produktionskosten  zu  senken.  Der  Kapitalist  zahlt  bei  dieser  Produktionsform  weder Steuern, noch benötigt er einen Arbeitsplatz, noch muss er für Transport der Arbeitskraft, Essen oder Versicherung sorgen. Alle wesentlichen Faktoren werden von der Arbeitskraft bezahlt, er spart an Strom, Wasser, Maschinen u.ä. Mitteln. Frauen und Kinder zu Hause verwandeln sich in Arbeiter, die unter Sklavenbedingungen auf unvergleichliche Weise arbeiten.  Dieses  System  hat  sich  insbesondere  im  Mittleren  Osten,  Asien  und  in  den muslimischen Ländern, in denen Frauen nicht in den gesellschaftlichen Bereich treten können, schnell verbreitet. Aufgrund der sexistischen Arbeitsteilung arbeiten in diesem Produktionsmodell  zu  mehr  als  90%  Frauen.  Der  Nutzen  der  Kapitalisten  aus  diesem System  beschränkt  sich  nicht  auf  billige  Arbeit  und  geringe  Produktionskosten.  Die Heimarbeit hebt die organischen Verbindungen innerhalb der Arbeiterklasse auf. So wird die  Arbeiterklasse  gespalten,  einzeln  in  Häuser  gesperrt  und  ihr  die  Möglichkeit genommen,  sich  gegen  die  Ausbeutung  zu  organisieren  und  zu  kämpfen.  So  wird gleichzeitig gewährleistet, dass die Frau an der gesellschaftlichen Produktion teilnimmt und  verhindert,  dass  sie  auch  nur  einen  Schritt  aus  dem  Haus  tut.  So  beuten  die ausbeutenden Klassen die Arbeitskraft von Frauen auf maximalem Niveau aus und so verschärft sich ihre Lage zu Hause ebenfalls.

Teilzeitarbeit

Es  ist  ein  wirksames  Mittel  der  Ausbeutung,  dass  die  Arbeitskraft  von  Frauen  im Verhältnis  zu  den  Männern  öfter  vorgezogen  wird.  Teilzeit  arbeitende  Frauen  haben keinerlei soziale Rechte. Das bedeutet, dass für den Kapitalisten die Produktionskosten sinken.  Außerdem  hebt  Halbtagsarbeit  Errungenschaften  wie  Kindergärten  am Arbeitsplatz, Stillzimmer und ähnliches auf und macht Geburtsurlaub, freie wöchentliche Tage,  bezahlter  Jahresurlaub  und  ähnliche  Rechte  „unnötig.“  Die  Kapitalisten  ziehen diese  Form  der  Arbeit  nicht  nur  vor,  da  sie  damit  ihr  Geld  vermehren,  sondern gleichzeitig, weil sie dafür sorgen, dass die Rolle der Frau, sich um Kinder und Familie zu  kümmern,  gemeinsam  mit  ihrer  Rolle,  die  sie  durch  die  imperialistische Globalisierung zugewiesen bekommen hat, ausgefüllt werden kann. Flexible Arbeitszeit und die Beteiligung von Frauen an dieser Form der unregistrierten, informellen Arbeit wird besonders gefördert. So arbeiten in den Ländern der EU 29% der Frauen in diesen Arbeitsverhältnissen  während  es  nur  7%  der  Männer  sind.  In  der  Türkei  ist  der Prozentsatz viel höher.

Mit  der  Beteiligung  der  Frauen  an  der  gesellschaftlichen  Produktion  verlässt  die Freiheitsfrage  der  Frauen  die  individuelle  Dimension  und  erhält  gesellschaftlichen Charakter.  Trotz  dieser  Entwicklungen  unterstützt  die  Arbeit  die  Änderung  der gesellschaftlichen  Geschlechterrollen  nicht  grundsätzlich.  Denn  die  patriarchale gesellschaftliche Ordnung stützt sich auf das Kapital und schafft sich immer wieder neu. Die Vermischung der kapitalistischen Ausbeutung und des patriarchalen Systems stellt einen Faktor dar, der die Versklavung der Frau noch verschärft.

Die Probleme der in Europa lebenden Frauen:

Wenn man das eigene Heim, die eigene Stadt, seine Bekannten, alles und jeden was man kennt, aus welchem Grund auch immer hinter sich lassen muss, um in ein fremdes Land zu emigrieren und in diesem Land, in dem einem alles fremd ist, dessen Sprache man nicht beherrscht, wird dies für sich alleine schon von Psychiatern und Psychologen als Trauma für Betroffene bezeichnet. Wenn der Migrationsgrund Krieg, Massaker, Folter, Vertreibung,  also  die  Bedrohung  des  Lebens  und  damit  eine  Flucht  vor  dem  Tod, Vergewaltigung und Unterdrückung und Gräuel war, dann hat das Trauma schon vor der Migration begonnen und sich auf den Fluchtrouten – wenn man es ohne in den Fluten des Mittelmeers, der Ägäis begraben worden zu sein nach Europa geschafft hat – noch weiter vertieft. Unter diesen Bedingungen beginnen sie in ungleicher Ausgangslage darum zu kämpfen,  ein  neues  Leben  aufzubauen.  Es  wäre  nicht  richtig,  damit  das  Thema  zu schließen ohne zu erwähnen, dass die zweifache   historische Unterdrückung der Frau – als Klasse und als Geschlecht -, welche wir vorher herauszustellen versucht haben, sich im neuen Land in eine dreifache verwandelt. Migranten und insbesondere migrantische Frauen werden durch die Angst, die die fremde Umgebung hervorruft und aus Sorge, ihre Identität und Kultur zu verlieren, in ein nach innen gewendetes Leben gedrängt, bringt Nachteile beim Lernen der Sprache des neuen Landes, dem Kennenlernen der Kultur und der  Teilnahme  am  sozialen  Leben  hervor.  Die  Integrationspolitik,  die  ohne  Analyse dieser  Tatsachen  geformt  wurde,  die  Diskurse,  welche  von  falschen  Erwartungen, ungerechtfertigten Kritiken und Fremdenfeindlichkeit getragen werden, die Islamophobie und  die  sich  in  der  letzten  Zeit  ausweitende  Gewalt  gegenüber  MigrantInnen  und Flüchtlingen vertiefen dieses introvertierte Leben. Die Errungenschaften der Kämpfe, die seit  langen  Jahren  in  Europa  für  die  Gleichberechtigung  von  Mann  und  Frau  geführt werden, könnten einen Faktor dafür sein, die Integration migrantischer Frauen in Europa zu  erleichtern.  Aber  für  Frauen  aus  Ländern  wie  der  Türkei,  in  denen  der  Frau zugeschrieben wird, Menschen zweiter Klasse zu sein, und für Frauen aus Ländern mit feudal  strukturierten  Familiensystemen  gibt  es  kaum  eine  Möglichkeit,  von  diesen relativen Vorteilen zu profitieren. 

Zur  Fortsetzung  der  traditionellen  Familienstruktur  in  Europa  werden  die  Kinder  der Familien  mit  den  Kindern  von  Verwandten,  Partnern  oder  Freunden  in  der  Türkei verheiratet. Die Frau, deren Aufgabe damit Kinder zu machen, diese aufzuziehen und die Hausarbeiten zu erledigen, umrissen wird, hat nur eine sehr geringe Chance, eine Arbeit zu finden. Dies wird auch durch Sprachbarrieren erschwert. Frauen, die die Sprache nicht können  und  bildungsfern  sind,  bleiben  im  Arbeitsleben  benachteiligt.  Sie  sind  dazu verurteilt,  für  die  geringsten  Löhne  unangenehme,  schwere  Arbeiten  und  flexible, saisonale und Leiharbeit zu erledigen. In Deutschland, wo Frauen 24% weniger Lohn als Männer erhalten, ist die Ausbeutung der migrantischen Frauen noch prekärer. Flexible Arbeit und Leiharbeit stellen die größten Hindernisse für eine gewerkschaftliche Aktivität dar. Trotz der doppelten Ausbeutung der Frauen werden ihnen ihre Möglichkeiten für ihre ökonomischen, demokratischen und sozialen Rechte zu kämpfen genommen.

Die Mehrheit der ersten Generation von MigrantInnen, die in den 50er und 60er Jahren nach Deutschland gekommen ist und gemeinsam mit ihren deutschen Arbeiterbrüdern 30- 40 Jahre die schwersten Arbeiten ausgeführt und damit entscheidend zur Entwicklung Deutschlands  beigetragen  haben,  ist  mittlerweile  alt  geworden  und  viele  sind pflegebedürftig. Aufgrund der Sprachprobleme fühlen sie sich in den Altersheimen nicht wohl und die Pflege dieser Senioren wird den Frauen, den Kindern oder den Freunden übertragen. Die Aufgabe des „Sozialstaates“ wird bedauerlicherweise wieder den Frauen aufgeladen.  Dies  verhindert  entweder  die  Beteiligung  der  migrantischen  Frauen  am Arbeitsleben oder zwingt sie, in Teilzeit zu arbeiten.

Es ist eine unstrittige Tatsache, dass die migrantischen Frauen, die zu Hause und noch mehr am Arbeitsplatz ausgebeutet werden, ökonomisch von ihren Partnern abhängig sind. Wenn  die  Frage  bzgl.  diesen  zwischen  dem  traditionellen  Familienumfeld  und  dem Arbeitsplatz eingezwängten Frauen aufkommt, „Warum haben Sie, wo Sie doch lange Jahre in Deutschland sind, kein Deutsch gelernt“, ist es offensichtlich, wie weit diese Frage  von  der  Realität  entfernt  ist  und,  dass  häufig  dahinter  ein  vorurteilsbeladener Blickwinkel steht.

Die migrantischen Frauen, die Sprachprobleme haben, können insgesamt nicht von den sozialen Institutionen profitieren. Die Frauen aus der östlichen Gesellschaft, welche ihre psychologischen Beschwerden, ihre Gefühle mit der Sprache des Körpers, mit Schmerzen ausdrücken,  werden  von  den  Ärzten  nicht  ausreichend  verstanden;  sie  übersehen  die traumatischen  Ereignisse  hinter  den  Schmerzen  und  den  körperlichen  Klagen  und psychische Krankheiten, wie Depressionen. Damit werden diese Frauen zu Opfern von falscher Diagnose und Behandlung.

Dass  die  europäische  und  angloamerikanische  wissenschaftliche  Welt  die Wertvorstellungen, Umgangsformen und Kulturen anderer Gesellschaften insbesondere bei  der  Systematisierung  der  Diagnosekriterien  zu  psychologischen  Diagnosen  nicht einbezieht, führt dazu, andere Handlungsweisen als unnormal und krank zu bewerten.  Migration  ist  fast  so  alt  wie  die  Menschheitsgeschichte.  Solange  wie  das  heutige kapitalistisch-imperialistische  System  und  die  Kriege,  die  Massaker,  der  Hunger,  die Armut, die Ausbeutung und Unterdrückung weiterbestehen, wird die Flucht andauern. Es gibt nichts natürlicheres, als dass Menschen vor dem Tod und Vergewaltigung fliehen.  MigrantInnen werden zu Unrecht kritisiert, sie würden sich nicht integrieren, ihr Glaube, die Werte und die Kultur werden angegriffen und es werden Diskussionen geführt wie, ob der Islam zu Europa passe oder nicht. Anstatt die Zahl der Flüchtlinge zu begrenzen, die Abschiebungsbedingungen zu erleichtern, zwischen den Ländern Mauern zu bauen,

Barrieren zu errichten, Menschen, die aus faschistischen Staaten, in denen die Mädchen systematisch  beschnitten,  Frauen  durch  Steinigung  getötet  werden  und Massenvergewaltigungen  erleben  müssen,  geflohen  sind,  sehenden  Auges  in  die Unterdrückung  und  die  Folter  zurück  zu  schicken,  wäre  es  viel  richtiger,  die  Flucht dadurch aufzuhalten, indem man die Kriege und Armut beendet.

Dass eine solche Erwartung an die Staaten, die die herrschenden Klassen schützen, nicht realistisch ist, wird an der Tatsache deutlich, dass Waffenexporte durch an Krieg und Massakern  profitierende  Kapitalisten  in  Länder,  die  die  grausame  Vergewaltigerbande ISIS, die den Mittleren Osten in ein Blutbad verwandelt hat, am meisten unterstützen, wie Katar und die Türkei, in den Jahren 2015-2016 gestiegen sind. Mit der Türkei, die in Türkisch-Kurdistan einen schmutzigen Krieg führt, die Zivilbevölkerung mit Panzern und Flugzeugen  bombardiert,  mit  chemischen  Waffen  Massaker  begeht  und  Häuser  und Arbeitsplätze niederbrennt und niederreißt, an einem Tisch zu sitzen und einen Deal über Flüchtlinge  zu  schließen  bedeutet  vor  dieser  Grausamkeit  die  Augen  zu  verschließen, Komplize in diesem Krieg zu werden und nicht wahrzunehmen, dass damit die Flucht nach Europa in noch viel größerem Maße steigen wird.

Im Ergebnis:

Das Leben, das die Unterdrückten und besonders die Frauen erleben müssen, das durch das  kapitalistisch-imperialistische  System  und  das  darin  vorherrschende  Männer- Verständnis hervorgebracht wird, erleben wir in jedem Bereich und in jedem Moment. Dies  ist  eine  Politik  von  Krieg,  Massenmord,  Blut,  Vergewaltigung,  jeder  Art  von Gewalt, Verleugnung, Verachtung bzw. Missachtung, Ausbeutung am Arbeitsplatz bis auf die Knochen und Ablehnung der Persönlichkeit von Frauen, die auf ihren Körpern ausgetragen wird.

Seitdem es Klassen, Ausbeutung, den Staat gibt, also seit 5000 Jahren, sind wir zu einem Leben verurteilt, in dem wir als nicht existent betrachtet werden, in dem versucht wird, uns  unseren  Entscheidungswillen  über  unser  eigenes  Leben  und  unsere  Körper  zu nehmen. Dieser Versuch findet nach wie vor statt.

Ich bin als Frau und als Ärztin davon überzeugt, dass es eine menschliche Pflicht ist, sich gegen so viel bestehendes Leid, Gewalt und Unterdrückung zu stellen. 

Ein  menschenwürdiges,  gleichberechtigtes,  freiheitliches  Leben,  frei  von  Ausbeutung und ein Leben, in dem Frauen nicht zweitklassig sind, wird erst durch das Verschwinden dieses  Systems  und  dem  darin  existenten,  männlichen  Verständnis  von  Vorherrschaft möglich sein.

Die  gewerkschaftlichen,  sozialen,  demokratischen,  ökonomischen  Rechte,  die  man versucht  heute  zu  beschneiden,  die  gesetzlichen  Vorkehrungen,  die  man gezwungenermaßen in der Gleichstellung von Mann und Frau – wenn auch nur begrenzt- hervor  brachte,  sind  durch  den  Kampf  von  Abeitern,  Werktätigen  und  Frauen  erlangt worden.

Also  im  Vergleich  zu  früher,  entspringen  die  verbesserten  Lebens-  und Arbeitsbedingungen, der Mühe der Genannten.  Den  Revolutionären,  Demokraten,  Arbeiter  –  Werktätigen  und  Frauen  in  Respekt  zu gedenken, die ihr Leben der Erschaffung einer besseren Welt gewidmet haben, hierfür gekämpft haben, in Kerkern gesessen haben und ihr Leben verloren haben, sehe ich als meine Pflicht an.

Das Lebensbild, mit dem sich die Menschheit und im Besonderen Frauen konfrontiert sehen und dass ich zuvor geschildert habe, mag pessimistisch wirken, aber ich bin nicht pessimistisch  und  hoffnungslos.  Ich  weiß,  dass  die  Geschichte  Ungerechtigkeit  nicht verziehen  hat.  So  wie  die  Menschheit  die  Despoten  und  Gewaltherrscher  der

Vergangenheit gerichtet hat, so wird sie auch die der Gegenwart richten.

 

445 kez okundu.

Paylaşım:Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone

Bir Cevap Yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir